Donaukurier/von ANja Witzke/Bild Hauser
Mittelbayerische/Artmann/18.10.13
Hallertauinfo/Stadtzeitung Pfaffenhofen /07.11.13 (mh)

http://www.hallertau.info/index.php?StoryID=64&newsid=81765

 

    Der Grüffelo im Pfarrheim Niederscheyeren

    Der Grüffelo im Pfarrheim Niederscheyeren

    Pfaffenhofen

    Pfaffenhofen, 07.11.2013 (mh).

     Der Grüffelo im Pfarrheim Niederscheyeren


    Niederscheyern Das Figurentheater Ingolstadt spielte im Niederscheyerer Pfarrheim vor annähernd einhundert meist sehr jungen Besuchern eine Inszenierung des weltbekannten Kinderbuches "Der Grüffelo" von Axel Scheffler & Julia Donaldson.
    Auf einer Bühne mit goldenen Vorhängen und liebevoller Ausstattung hatte die Maus und ihre Begegnungen im Wald nebts dem gar schauerlichen „Grüffelo“ ihren großen Auftritt. Das Stück war absolut kleinkindgerecht inszeniert, die Sprache war klar und einfühlsam und die Geschichte lud zum Mitmachen ein. Als dann am Ende noch der „Grüffelo“ mit seinem Spieler vor die Bühne trat und sich mit den Kindern unterhielt, war der Nachmittag perfekt.

    Eine wunderbare Vorführung des Figurentheaters Ingolstadt mit einer Geschichte, die die Kinder erreicht und sicherlich lange im Gedächtnis bleibt.
    Der Protagonist dieser Geschichte ist eine Maus. Ihr Spaziergang durch den Wald kann in zwei Abschnitte unterteilt werden. Im ersten Abschnitt trifft die Maus bei ihrem Spaziergang auf verschiedene für sie gefährliche Tiere (einen Fuchs, eine Eule und eine Schlange). Diese Tiere wollen die Maus jeweils scheinheilig zu sich nach Hause einladen, wohl um sie dort zu fressen. Die Maus lehnt jedoch jede Einladung mit dem Hinweis ab, dass sie sich bereits mit dem „Grüffelo“ verabredet habe.


    Da keines der Tiere den „Grüffelo“ kennt, muss die Maus dieses Tier jeweils beschreiben. Mit der Beschreibung von feurigen Augen, einer grässlichen Tatze oder schrecklichen Klauen und dem Hinweis, dass der „Grüffelo“ am liebsten „Fuchsspieß“, „Eule mit Zuckerguss“ oder auch „Schlangenpüree“ verspeist, vertreibt die Maus jeweils ihre Gegner.
    Im zweiten Abschnitt trifft die Maus dann tatsächlich den „Grüffelo“, der sie ebenfalls verspeisen möchte. Die Maus erzählt dem „Grüffelo“ jedoch, dass sie bei den anderen Tieren im Wald sehr gefürchtet sei. Das macht den „Grüffelo“ neugierig, und so spazieren sie gemeinsam durch den Wald. Dabei treffen sie auf die Schlange, die Eule und auf den Fuchs, die aber alle nach einer kurzen Begrüßung das Weite suchen. Zuletzt schockiert die Maus den „Grüffelo“ mit dem Hinweis, dass sie am liebsten „Grüffelogrütze“ verspeise, worauf sich auch der „Grüffelo“ vor der Maus fürchtet und Reißaus nimmt. Endlich hat die Maus ihre Ruhe und knackt Nüsse.( wiki/Der_Grüffelo)